„Deine Zeit ist begrenzt, also verschwende sie nicht, um das Leben eines Anderen zu leben.“ — Steve Jobs

Aus dem Tagebuch einer Referendarin – Zwischen Wein, Robe und Verzweiflung

Bei mir begann das Referendariat mit der Zivilstation. Zunächst findet ein Einführungslehrgang statt, damit euch die Grundlagen beigebracht werden. Was sie damit meinen ist, dass ihr innerhalb von 2 bis 3 Wochen mit so viel neuen Infos zugeballert werdet, dass ihr denkt: „Okay, schön, das war ein nettes Experiment, ich würde jetzt gerne abgeholt werden“.… Weiterlesen Aus dem Tagebuch einer Referendarin – Zwischen Wein, Robe und Verzweiflung

Aus dem Tagebuch einer Referendarin – zwischen Wein, Robe und Verzweiflung

Es ist so weit: Zwischen mir und dem Referendariat steht nur noch eine Kleinigkeit: die Formulare. Es ist erstaunlich wie gut man sich nach dem Bestehen des Examens fühlen kann und wie unglaublich dumm, sobald man diese Formulare aufschlägt. Und das Beste ist: Sie kommen immer wieder. Sie sind wie die Hydra aus der griechischen… Weiterlesen Aus dem Tagebuch einer Referendarin – zwischen Wein, Robe und Verzweiflung

Erfahrungsbericht Verwaltungspraktikum bei der Stadt Koblenz

-von lunanoxmylove Für mein zweites Pflichtpraktikum im Rahmen des Jura Studiums hatte ich die Chance den Beamten*innen bei der Verwaltung der Stadt Koblenz über die Schulter zu schauen. Inhalt: Verfahren/ Organisation Stationen Stadt Koblenz — Besonderheit Rechtsamt Büro des OB und Stadtrats-Organisation Stadtentwicklung und Bauordnung Amt für Soziales Familie und Senioren Ordnungsamt Fazit Verfahren /… Weiterlesen Erfahrungsbericht Verwaltungspraktikum bei der Stadt Koblenz